Wie verhält man sich nach einem Unfall richtig?
Auf den deutschen Straßen fahren viele Autos. Entsprechend viele Unfälle sind auch zu verzeichnen. Etwa rund 4 Millionen Unfälle gibt es auf deutschen Straßen im Jahr. Wenn die Folgen nur aus Sachschäden bestehen, kann man froh sein. Doch es gibt auch Verletzte oder Tote. So oder so, man sollte sich bei einem Unfall auch richtig verhalten. Denn ein falsches Verhalten kann oft zu noch mehr Problemen führen. Bei Unfällen mit Verletzten ist natürlich erst mal der Rettungsdienst unter 112 anzurufen. Die Leute kennen sich aus und sind darauf ausgebildet, Verletzten zu helfen. Dies ist wohl das Wichtigste. Denn Sachschäden kann man hinterher noch regeln. Es ist zwar vielfach mit Aufwand verbunden. Aber Verletzte gehen grundsätzlich vor. Wenn es dann nur ein Sachschaden ist, kann man fast schon froh sein. Doch auch dies muss dann geregelt werden. Sonst hat man den Schaden, und bleibt drauf “sitzen”. Aber erst mal muss man sich vor Ort richtig verhalten. Es geht darum, dass nicht noch mehr Verkehrsteilnehmer in den Unfall verwickelt werden.
Sofort nach einem Unfall sollte man also die Warnblickanlage einschalten, damit andere Verkehrsteilnehmer sehen, da ist etwas passiert. Wenn es Verletzte gibt, die besagte Rufnummer 112 anrufen. Hier sollte man natürlich genaue Angaben machen. Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wieviele Verletzte gibt es? Welche Verletzungen gibt es? (Soweit ersichtlich!) Dann können die Rettungskräfte entsprechend auf den Weg geschickt werden. Verletzte sollten natürlich auch notfalls erstversorgt werden, mit Hilfe des Verbandskastens. Zum Beispiel bei offenen Wunden. Sollte kein Handy vorhanden sein, was aber heute fast jeder dabei hat, kann man eine der etwa 14000 Notrufsäulen nutzen, die noch auf der Autobahn stehen. Auf Bundes- und Landstraßen gibt es die Björn-Steiger-Säulen. Davon sind etwa 5000 Stück vorhanden. Das Warndreieck, welches jeder Autofahrer dabei haben sollte, soll rund 100-200 Meter vor der Unfallstelle aufgestellt werden. Damit der nachfolgende Verkehr frühzeitig gewarnt wird. Wenn die Unfallstelle geräumt werden kann, sollte man dies auch sofort machen. Damit die Straße schnell wieder frei ist. Wenn diese Dinge geregelt sind, kann man danach die Versicherung informieren. Damit der Schaden am Fahrzeug reguliert wird. Aber dies ist eine Sache, die man erst hinterher machen sollte. Wichtiger ist, dass bei einem Unfall kein weiterer Verkehrsteilnehmer geschädigt wird. Es gibt übrigens noch eine weitere Nummer als die bekannte 112. Man kann auch mit einem Handy, wenn man irgendwo unterwegs ist, die Rufnummer 0800 - 6 683 663 anrufen. Diese Rufnummer ist direkt mit einem Ortungssystem verbunden und hat den Vorteil, hier wird an der entsprechenden Stelle direkt gesehen, wo man sich befindet. Die Polizei kann das Handy zwar auch orten, aber dies muss erst mal gemacht werden. Somit hat man hier gerade den Vorteil, es geht schneller auch wenn man nicht weiß, wo man ist. Der Anruf ist natürlich auch kostenfrei, wie man an der 0800 - Nummer erkennen kann. Das Ortungssystem wird jedoch von den Mitarbeitern erst gestartet, wenn der Anrufende seine Erlaubnis dazu gegeben hat. Aber dann kann hierrüber auch ein Abschlepper und andere nötige Hilfe angefordert werden, auch wenn man nicht weiß wo man ist. Und dies ist bei vielen Verkehrsteilnehmern so. Man hält sich irgendwo auf, zum Beispiel wenn man irgendwo hin will, aber man kann gerade nicht genau sagen wo man eigentlich ist. Für die heutige Zeit zwar ungewöhnlich und sehr selten, aber sollte kein Handy zur Verfügung stehen, damit der Unfall von der Polizei aufgenommen werden kann, muss man die Situation für die Versicherung genau festhalten. Dazu gehören: Name, Adresse, Kennzeichen und Versicherung des Unfallgegners. Hat man selten dabei, aber auch Versicherungsnummer ist hilfreich. Ort, Datum und Zeit des Unfalls, wie auch seinen Hergang. Skizze anfertigen oder Fotos von der Örtlichkeit und der Situation machen. Wenn man einen Unfall hat mit Fahrern aus dem Ausland, sollte man sich die grüne Versicherungskarte zeigen lassen. Es gibt aber Länder, die diese nicht vorgeschrieben haben zur Mitführung. Polizei rufen oder nicht? Bei Bagatellschäden kann es natürlich sein, dass die Polizei eine Bearbeitungsgebühr nimmt, für die Aufnahme des Unfalls. Doch kann es später hilfreich sein bei einem Streitfall. Wenn Verletzte vorhanden sind, ist die Polizei so oder so notwenig. Auch wenn hier Straftaten vorliegen wie der Verdacht zur Vortäuschung eines Unfalls oder wenn Drogen oder Alkohol im Spiel sind. Auch Aussagen wie “Wir brauchen keine Polizei.” des Unfallgegners sollten einen schon hellhörig machen. Eventuell will hier jemand etwas vertuschen oder verschweigen. Wichtig für einen selber ist jedoch, dass man nie unterschreibt, dass man selber Schuld an dem Unfall hat. Dies kann eine Regulierung von Schäden komplizierter machen.