Teilkasko- und Vollkaskoversicherung
Teilkasko: Die Teilkasko zahlt in folgenden Fällen einen Schaden: - Diebstahl des Fahrzeugs - Haarwild Schäden - Schmoren der Verkabelung - Glasschäden - Schäden durch Hagel, Blitz, Überschwemmung, Sturm, Feuer und Explosion - Eigene gesundheitliche Schäden bei verursachten Unfällen Vollkasko Die Vollkaskoversicherung bezahlt zudem Schäden, die durch Unfälle am eigenen Fahrzeug durch eigenes Verschulden entstanden sind. Hier werden Schadensfreie Jahre durch vergünstigte Beiträge vergütet. Das heißt, wie bei der Haftpflichtversicherung, wer einige Jahre ohne Schaden fährt, zahlt weniger im Jahr für die Versicherung. Die Haftpflichtversicherung ist wie erwähnt eine PFLICHT. Die Kaskoversicherung ist dafür da, eigene finanzielle Verluste zu reduzieren oder zu vermeiden. Bei der Kaskoversicherung unterscheidet man zwischen Vollkasko und Teilkasko. Aber wo ist hier der Unterschied? Generell muss man sagen, jeder Halter muss für sich selber entscheiden, ob die Kosten für eine Kaskoversicherung lohnenswert sind, im Vergleich zum Wert des eigenen Fahrzeugs. Irgendwann, wenn das Fahrzeug einige Jahre alt ist, übersteigt der Wert einer Versicherung sicher den Wert des Fahrzeugs. Um es mal einfach auszudrücken: Wenn das Fahrzeug nur noch einen Wert von rund 1000,- Euro hat, sollte man sich mal überlegen, ob die Kosten für eine Kaskoversicherung von rund 500,- Euro im Jahr noch lohnenswert sind. Oder man den Schaden am Fahrzeug besser aus der “eigenen Tasche” bezahlt. Man muss dabei bedenken, die Versicherung zahlt meist den “Zeitwert” des Fahrzeugs. Also zahlt man für das Fahrzeug 1000,- Euro beim Kauf, es ist aber nur 600,- Euro wert, hat man hier auf jeden Fall einen Verlust.