Schäden, die man anderen zufügt.
Grundsätzlich kann man sagen, die Haftpflichtversicherung fürs Fahrzeug zahlt alle Schäden, die man mit diesem Fahrzeug anderen zuführt. Die Haftpflichtversicherung ist auch PFLICHT. Ohne diese ist gar keine Anmeldung beim Straßenverkehrsamt möglich. Und das ist auch gut so. Ein Auto und auch ein Motorrad kann schlimme Schäden anrichten. Sei es aus Unachtsamkeit oder mit Absicht. In letzterem Fall holt sich die Versicherung die Kosten sicher wieder, vom Verursacher. Aber das ist ein anderes Thema. Die Haftpflichtversicherung, oder kurz, die Haftpflicht genannt, schützt den Geschädigten vor den Verlusten materiellen Dingen.
Da diese Versicherung Pflicht ist, kann man also gar kein Fahrzeug anmelden, wenn diese nicht vorliegt. Egal, welches Fahrzeug man hat. Pkw, Motorrad, oder etwas ähnliches in der Richtung. Alle anderen Versicherungen wie Kaskoversicherung oder Insassen-Unfallversicherung, sind freiwillig. Hier werden die Schäden des Halters bezahlt oder der Mitfahrer. Man kann es also einfach sehen: Man muss ja mit keinem mitfahren. :-) Es gibt hier auch Deckungsbeträge, die mindestens vorhanden sein müssen. Auch dies ist gesetzlich geregelt. Für Personenschäden liegt der Deckungsbeitrag bei 2,5 Millionen Euro. Sachschäden sind hier bis zu 500000,- Euro abgedeckt. Es ist aber ratsam, hier auf eine unbegrenzte Deckungssumme zu achten. Zwar sind die jährlichen Beiträge für die Versicherung höher, aber viel Unterschied ist da nicht. Wenn der Schaden doch höher sein sollte, können ein paar Hunderttausende Euro zu einer großen Last werden. Für die eigenen Schäden sollte man sich entsprechend selber versichern.